Zur Startseite

Trauersprüche

Sprüche und Zitate

Psalmen und Bibelsprüche

Ich liege und schlafe ganz in Frieden:
denn allein du, Herr, hilfst mir,
dass ich sicher wohne.
Psalm 4,9

Der Herr ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.
Psalm 23,1

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich.
Psalm 23,4

Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist,
du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott.
Psalm 31,6

Meine Zeit
steht in Deinen Händen.
Psalm 31,16

Herr, deine Güte reicht
so weit der Himmel ist,
und deine Wahrheit,
so weit die Wolken gehen.
Denn bei dir ist die Quelle des Lebens,
und in deinem Licht sehen wir das Licht.
Psalm 36,6 und 10

Befehle dem Herrn deine Wege
und hoffe auf ihn,
er wird’s wohlmachen.
Psalm 37,56

Gott ist unsere Zuversicht und Stärke,
eine Hilfe in den großen Nöten,
die uns getroffen haben.
Psalm 46,2
Wir haben einen Gott,
der da hilft.
Psalm 68,21

Du leitest mich nach deinem Rat
und nimmst mich am Ende mit Ehren an.
Psalm 73,24

Meine Hilfe kommt vom Herrn,
der Himmel und Erde gemacht hat.
Psalm 121,2

Herr, hier bin ich,
denn du hast mich gerufen.
1. Sam. 3,8

Ihr kennt weder den Tag
noch die Stunde.
Matth. 25,13

„Siehe, ich bin bei Euch alle Tage
bis an der Welt Ende.“
Matth. 28,20

Gott ist Liebe.
Und wer in der Liebe bleibt,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.
1. Joh. 4,16

Christus spricht:
Ich bin die Auferstehung
und das Leben;
wer an mich glaubt wird leben,
auch wenn er stirbt.
Joh.11,25

Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg,
aber der Herr alleine gibt, dass er fortgehe.
Sprüche Salomos 16,9

Das Leben wird verwandelt,
nicht genommen.
Liturgie der Totenmesse

Ich habe einen guten Kampf
gekämpft,
ich habe den Lauf vollendet,
ich habe Glauben gehalten.
2. Timotheus 4,7

Alles hat seine Zeit,
geboren werden,
sterben, suchen, verlieren,
weinen, reden, schweigen,
beisammen sein, sich trennen.
Buch des Predigers 3,1

Alles, was auf der Erde geschieht,
hat seine von Gott bestimmte Zeit.
Buch des Predigers 3,1

Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter
dem Himmel hat seine Stunde.
Buch des Predigers 3,1

Nun bleiben Glaube, Hoffnung und Liebe,
diese drei-
aber die Liebe ist die Größte unter ihnen.
1. Kor. 13,13

Die Liebe erträgt alles,
sie glaubt alles, sie hofft alles,
sie duldet alles. Die Liebe hört niemals auf.
1. Kor. 13,7-8

Die Liebe höret nimmer auf.
1. Kor. 13,8

Sei getreu bis in den Tod-
so will ich Dir die Krone
des ewigen Lebens geben.

Fürchte dich nicht,
denn ich habe dich erlöst.
Ich habe dich beim Namen
gerufen, du bist mein.
Jes. 43,1

Herr, bleibe bei uns,
denn es will Abend werden
und der Tag hat sich geneigt.
Lukas 24,29

Haltet mich nicht auf,
denn der Herr hat Gnade
zu meiner Reise gegeben.
Mose 24,56

Keiner von uns lebt für sich selbst,
und keiner stirbt für sich selbst,
leben wir, so leben wir für den Herrn,
sterben wir, so sterben wir für den Herrn.
Wir mögen also leben oder sterben,
wir gehören dem Herrn.
Römer 14,8

Sei getreu bis in den Tod,
so will ich dir die Krone des Lebens geben.
Offenbarung 2,10

Geistlich

Nun ist es Abend, nun ist es genug.

Nun bring mich, Herr, in Deine Hände.
Es war so schwer, als ich mich selber trug,
nun trägst Du mich, in Liebe ohne Ende.
Theresa v. Avila

Vater, in Deine Hände
lege ich meinen Geist.

Wenn etwas uns fortgenommen wird,
womit wir tief und wunderbar zusammenhängen,
so ist viel von uns selber mit fortgenommen.
Gott aber will, dass wir uns wieder finden.
Rainer Maria Rilke

Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben
unter dem Himmel hat seine Stunde:
geboren werden hat seine Zeit,
sterben hat seine Zeit.

Alles hat seine Zeit-
Es gibt eine Zeit der Freude,
es gibt eine Zeit der Stille,
es gibt eine Zeit der Trauer,
und es gibt eine Zeit der Erinnerung.

Gib, einer Hoffnung Flügel, Herr.
Dass sie mich trage über Berge und Täler
an jenen Ort, wo ich geboren bin.
Unruhig ist unser Herz
bis es ruht in Dir, o Gott!
Augustinus

Ich habe Euch nicht verlassen.
Ich bin nur vorausgegangen,
dem Ruf meines Erlösers folgend.
Mein Geist bleibt bei Euch,

Auferstehen ist unser Glaube,
Wiedersehen unsere Hoffnung,
Gedenken unsere Liebe.
Augustinus Aurelius

Ihr, die ihr mich geliebt habt,
seht nicht auf das Leben,
das ich beendet habe,
sondern auf das, was ich beginne.
Augustinus Aurelius

Mein Herz hat keine Ruhe,
bis es Ruhe findet in dir.
nach Augustinus

Der Herr ist unser Friede,
bei ihm sind wir geborgen.
Kirchenlied

Gott erfüllt, was er verspricht;
dies ist meine Zuversicht.
Kirchenlied

Die Zeit, Gott zu suchen, ist dieses Leben.
Die Zeit, Gott zu finden, ist der Tod.
Die Zeit, Gott zu besitzen, ist die Ewigkeit.
Franz von Sales

Es gibt im Leben für alles eine Zeit,
eine Zeit der Freude, eine Zeit der Stille,
eine Zeit des Schmerzes, eine Zeit der Trauer
und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

Als Gott sah, dass ihm die Straße zu lang,
die Hügel zu steil,
das Atmen zu schwer wurden,
legte er seinen Arm um ihn und sprach:
„Der Friede sei dein!“ oder „Komm, wir gehen nach Hause.“

Herr, dein Wille geschehe,
auch wenn ich ihn nicht verstehe.

Preiset den Herrn, denn er ist gut,
und ewig währet sein Erbarmen.

Weiß ich den Weg auch nicht-
Du weißt ihn wohl!

Es ist bestimmt in Gottes Rat,
dass man vom Liebsten,
was man hat, muss scheiden.

Legt alles still in Gottes Hände,
das Glück, den Schmerz,
den Anfang und das Ende.

Wir sind nur Gast auf Erden
und wandern ohne Ruh’,
mit mancherlei Beschwerden,
der ewigen Heimat zu.

Von guten Mächten
wunderbar geborgen
erwarten wir getrost,
was kommen mag.
Gott ist mit uns am
Abend und am Morgen
und ganz gewiss an
jedem neuen Tag.
Dietrich Bonhoeffer

…und am Ende meiner Reise
hält der Ewige die Hände,
und er winkt und lächelt leise-
und die Reise ist zu Ende.
Matthias Claudius

Trauert nicht wie die,
die keine Hoffnung haben.

Dein gutes Herz hat aufgehört zu schlagen
und wollte doch so gern noch bei uns sein.
Gott hilft uns, diesen Schmerz zu tragen,
denn ohne dich wird manches anders sein.

Gott nimmt uns die Last
des Lebens nicht ab,
aber er gibt die Kraft zum Tragen.

Weltlich

Ein Lebenskreis hat sich geschlossen.

Auf einmal wäre noch so viel zu sagen,
auf einmal wäre noch so viel zu fragen,
auf einmal ist es dafür zu spät.

Wenn durch einen Menschen
ein wenig mehr Liebe und Güte,
ein wenig mehr Licht
und Wahrheit in der Welt war,
hat sein Leben einen Sinn gehabt.

Seele des Menschen,
Wie gleichst du dem Wasser!
Schicksal des Menschen,
Wie gleichst du dem Wind!
J. W. von Goethe

Gib meiner Hoffnung Flügel, Herr.
Dass sie mich trage über Berge und Täler
an jenen Ort, wo ich geboren bin.
Nach ewigen, ehernen, großen
Gesetzen müssen wir alle
unseres Daseins Kreise vollenden.
J. W. von Goethe

Wir gingen zusammen im Sonnenschein,
wir gingen im Sturm und Regen,
doch niemals ging einer von uns allein
auf all’ unseren Lebenswegen.

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
sie sich über die Dinge ziehen.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.
Rainer Maria Rilke

Herr, es ist Zeit.
Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf
die Sonnenuhren, und auf
den Fluren lass die Winde los.
Rainer Maria Rilke

Herbstgedicht

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Uns sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

Rainer Maria Rilke

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum-
Von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt, man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.
Doch dieses Blatt allein war Teil von unserem Leben-
und dieses Blatt, es fehlt so sehr, hat Liebe uns gegeben.

Wie ein Blatt vom Baum fällt,
so geht ein Leben aus der Welt.

Du siehst den Garten nicht mehr grünen,
in dem Du einst so froh geschafft,
siehst Deine Blumen nicht mehr blühen,
weil Dir der Tod nahm alle Kraft.
Schlaf nun in Frieden, ruhe sanft,
und hab für alles vielen Dank.

Nirgendwo sonst bin ich geborgen
als hier, wo alle Wünsche,
alle Sorgen enden,
wo meine Sehnsucht
lächelnd ihre Augen schließt
und sich zur Ruhe legt.

Das Sichtbare ist vergangen,
es bleibt nur die Liebe und die Erinnerung.

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,
wird es dir sein, als lachten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.
Antoine de Saint-Exupéry

Es wird aussehen, als wäre ich tot,
und das wird nicht wahr sein…
Und wenn du dich getröstet hast,
wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.
Du wirst immer mein Freund sein,
du wirst Lust haben, mit mir zu lachen.
Und du wirst manchmal dein Fenster öffnen,
gerade so zum Vergnügen…
Und deine Freunde werden sehr erstaunt sein,
wenn sie sehen, dass du den Himmel anblickst
und lachst.
Antoine de Saint-Exupéry

Erinnerungen sind wie helle Sterne,
die ins Dunkel unserer Trauer leuchten.
Irmgard Erath

Die Sonne sank,
bevor es Abend wurde.

Wer der Sonne entgegengeht,
lässt die Schatten hinter sich.

Was vergangen,
kehrt nicht wieder,
ging es aber leuchtend nieder-
strahlt es lange noch zurück.

Da ist ein Land der Lebenden
und ein Land der Toten,
und die Brücke zwischen ihnen ist die Liebe,
das einzig Bleibende, der einzige Sinn.
Thornton Wilder

Wenn die Kraft zu Ende geht,
ist die Erlösung Gnade.

Trauert nicht um mich,
freuet euch,
dass ich den Frieden habe.

Gekämpft, gehofft und doch verloren.

Ich hab den Berg erstiegen,
der euch noch Mühe macht.
Drum weinet nicht, ihr Lieben,
ich habe es vollbracht.

Das sind die Starken dieser Welt,
die unter Tränen lachen,
ihr eigenes Leid verschweigen/verbergen
und andere glücklich/fröhlich machen.

Wenn wir dir auch die Ruhe gönnen,
so ist doch voller Trauer unser Herz.
Dich leiden sehen und nicht helfen können
war unser allergrößter Schmerz.

Weinet nicht an meinem Grabe,
gönnet mir die ew’ge Ruh,
denkt, was ich gelitten habe,
eh’ ich schloss die Augen zu.

Ich hab’ das Leben überwunden,
bin nun befreit von Schmerz und Pein.
Denkt oft an mich in stillen Stunden,
und lasst mich immer bei euch sein.

Wir wollen nicht trauern,
dass wir sie/ihn verloren haben,
sondern dankbar sein dafür,
dass wir sie/ihn gehabt haben.
Kirchenvater Hieronymus

Einschlafen dürfen, wenn man müde ist,
und eine Last fallen lassen,
die man lange getragen hat,
ist eine wunderbare Sache.
Hermann Hesse

Ich habe die Ruhe
gesucht, überall,
und habe sie am Ende gefunden.

Geliebt, beweint
und unvergessen!

Leuchtende Tage-
nicht weinen, dass sie vorüber,
lächeln, dass sie gewesen sind.

Wenn ihr mich sucht,
sucht mich in euren Herzen.
Wenn ihr mich dort findet,
dann lebe ich weiter.

Man stirbt nicht, wenn man in den Herzen
der Menschen weiterlebt, die man verlässt.

Wir leben weiter
mit der Schwere der Zeit
und dem Glück der Erinnerung.
Und immer sind irgendwo Spuren deines Lebens-
Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle.
Sie werden uns stets an dich erinnern.

Du hast viele Spuren der Liebe
und Fürsorge hinterlassen
und die Erinnerungen an all das Schöne
mit Dir wird stets in uns lebendig sein.

Menschen, die wir lieben,
bleiben für immer,
denn sie hinterlassen
Spuren in unseren Herzen.

Das Sichtbare ist vergangen,
es bleibt das Leben, die Wahrheit,
die Liebe und die Erinnerung.

Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt
die Qual der Erinnerung in stille Freude.
Dietrich Bonhoeffer

Was du für uns gewesen,
das wissen wir allein.
Hab’ Dank für deine Liebe,
du wirst uns unvergessen sein.

Es ist so schwer,
wenn sich zwei Augen schließen,
die Hände ruh’n, die einst so viel geschafft,
die Tränen still und heimlich fließen,
ein gutes Herz wird nun zur Ruh’ gebracht.

Schlicht und einfach war dein Leben,
treu und fleißig deine Hand,
so vieles hast du uns gegeben,
ruhe sanft und habe Dank.

Was du im Leben hast gegeben,
dafür ist jeder Dank zu klein.
Du hast gesorgt für Deine Lieben,
von früh bis spät, tagaus, tagein.
Du warst im Leben so bescheiden,
viel Müh’ und Arbeit kanntest du,
mit allem warst du stets zufrieden,
nun schlafe sanft in ew’ger Ruh’.

Wer so gewirkt wie du im Leben,
wer so erfüllte seine Pflicht,
wer stets sein Bestes hat gegeben,
der stirbt auch selbst im Tode nicht.

Du hast gesorgt, du hast geschafft,
gar manchmal über deine Kraft.
Wenn wir dir auch die Ruhe gönnen,
ist voller Trauer unser Herz.
Dich leiden sehen und nicht helfen können
war unser allergrößter Schmerz.

Ein Herz voll Liebe
schlägt nicht mehr,
die nimmermüden Hände
ruhen für immer.

So einfach war Dein Leben,
Du dachtest nie an Dich,
nur für die Deinen streben,
galt Dir als höchste Pflicht.

Ein gutes Mutterherz
hat aufgehört zu schlagen,
zwei nimmermüde Hände ruh’n.

Die Welt ist weit und die Wege von Land zu Land,
und der Orte sind viele, ich habe alle gekannt;
ich habe von allen Türmen Städte gesehen,
die Menschen, die kommen werden und die schon gehen.
Weit waren die Felder von Sonne und Schnee,
zwischen Schienen und Straßen, zwischen Berg und See.
Und der Mund der Welt war weit und voll Stimmen an meinem Ohr.
Ingeborg Bachmann

Ich gehe langsam aus der Welt heraus
in eine Landschaft jenseits aller Ferne,
und was ich war und was ich bin und was ich bleibe
geht mit mir ohne Ungeduld und Eile
in ein bisher noch nicht betretenes Land.

Nie wieder wirst Du lachen.
Nie wieder Späße machen.
Nie wieder werden wir Dich sehen.
Und niemals Deinen Tod verstehen.

Philosophisch

Ein Leben hat sich erfüllt.

Es ist vorbei.
Ganz ruhig bin ich jetzt.
Erlöst, befreit, mir selbst zurückgegeben.
Kein Wunsch, kein Wollen,
nichts mehr, was verletzt.
Gestorben bin ich nur zu neuem Leben.

Das Sterben ist ein Teil des Lebens.

Es ist Zeit, dass wir gehen.
Ich, um zu sterben,
und ihr, um weiter zu leben.
Sokrates

Der Tod, welcher der Hinfälligkeit zuvor kommt,
kommt zur besseren Zeit als der,
welcher ihr ein Ende setzt.
Humboldt

Man kann sein Leben weder
verlängern, noch verbreitern,
sondern nur vertiefen.

Ich bin nicht tot,
ich tausche nur die Räume,
ich leb’ in Euch
und geh’ durch Eure Träume.
Michelangelo

Die Erinnerung ist das einzige Paradies,
aus dem wir nicht vertrieben werden können.
Matthias Claudius

Wer im Gedächtnis seiner
Lieben lebt, der ist nicht tot.
Tot ist nur, wer vergessen wird.
Immanuel Kant

Je mehr du gedacht,
je mehr du getan hast,
desto länger hast du gelebt.
Immanuel Kant

Das Einzige Wichtige im Leben,
sind Spuren von Liebe,
die wir hinterlassen,
wenn wir ungefragt weggehen
und Abschied nehmen müssen.
Albert Schweitzer

…und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.
Joseph von Eichendorff

Ich schlief und träumte,
das Leben wäre Freude -
ich erwachte und sah,
das Leben war Pflicht -
ich handelte – und siehe,
die Pflicht war Freude.
Große Liebe, herzliches Geben,
Sorge um uns, das war Dein Leben.

Quem die diligunt, adolescens moritur.
Wen die Götter lieb haben, der stirbt jung.
Plautus